Donnerstag, 9. November 2017

[WERBUNG] Spezialitäten-Haus Lambertz

Für Lambertz durfte ich weihnachtliche Produkte testen.


Ich erhielt das Spezialitäten Paket Exklusiv - viele Leckereien und inklusive einer hübschen Dose, in der sich Lebkuchen befanden:

125 g Baumkuchenspitzen mit Orangenlikör
250 g Baumkuchenspitzen mit Rum
425 g Elisen-Lebkuchen sortiert
175 g Elisen-Lebkuchen glasiert
425 g Elisen-Lebkuchen schokoliert
100 g Vanille Kipferl
125 g Domino-Steine
125 g Elisen-Lebkuchen "Der Große"
125 g Nuss-Sterne
250 g Dose "Winteridylle"
200 g Mini Elisen-Lebkuchen, sortiert


Die Produkte unterlaufen einem sehr hohen Qualitätsstandard, der Versand ist international möglich.

Nähere Infos zu Lambertz:
LAMBERTZ – Weihnachts-Tradition seit 1866
Die Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz ist einer der führenden deutschen Hersteller für Backwaren und der Weltmarktführer bei Herbst- und Weihnachtsgebäck. Neben Kakaowaren, Kuchen und Pralinés werden auch hier Saisonartikel wie Lebkuchen und Dominosteine angeboten, die in die ganze Welt geliefert werden. 


Wer nun Lust bekommen hat ebenfalls von den exklusi bei Lambertz erhältliche Leckereien zu probieren, kann unter folgendem Link versandkostenfrei (Gutschein-Code 824) ein Schnupperpaket bestellen:

Die Zusammenstellung der Produkte im Spezialitäten Paket war sehr abwechslungsreich und lecker. Hier findet man wirklich etwas für jeden Geschmack und damit war es für mich ideal, ein paar der Leckereien zusammenzupacken, um Freunden einen spontanen Besuch abzustatten und dabei nicht mit leeren Händen dazustehen. Da die Vorweihnachtszeit noch nicht begonnen hat, habe ich noch keine Weihnachtsplätzchen gebacken, wollte aber gerne etwas zum Kaffee mitbringen, was zu der kalten Jahreszeit passt.


Sowohl meine Freunde als auch ich und die Kinder haben alle etwas in dem Spezialitäten Paket gefunden, was ihm zugesagt hat, zudem hat man mit der hübschen Nostalgiedose mit dem Motiv "Winteridylle" ein Mitbringsel, was über das Treffen hinaus als Erinnerung bleibt, wenn alle Leckereien bereits verspeist sind.
Auch wenn Seltbsgebackenes bei uns die erste Wahl ist - außer bei Lebkuchen, die mache ich nie selbst - waren wir uns einig, dass die Köstlichkeiten von Lambertz durch die Bank weg sehr lecker waren und von ausgezeichneter Qualität. Mein Favorit waren dabei die Baumspitzen, meine Tochter mochte die Dominosteine am liebsten, die Lebkuchen kamen bei allen gut an, verschmäht wurde nichts ;)
Für den nächsten Spontanbesuch - egal, ob ich den abstatte oder bei mir jemanden in der Tür stehen habe - habe ich auf jeden Fall wieder Spezialitäten von Lambertz in der Hinterhand!



Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Dienstag, 6. Juni 2017

[PRODUKTTEST] SweetFamily Kakao-Puderzucker via Whisprs


Bei Whisprs durfte ich den SweetFamily Kakao-Puderzucker testen.

Das Produkt hat mich sowohl geschmacklich als auch wegen seiner Vielseitigkeit überzeugt, denn man kann es wie Puderzucker zum Süßen (und im Falle des Marmorkuchen zum Einfärben) verwenden, als auch als Guss.

Normalerweise habe ich bei Marmorkuchen Backkakao für den dunklen Teig verwendet und für einen Kakoguss Kuvertüre, aber der Backkakao stand ansonsten vergessen im Schrank und Kuvertüre musste ich für den Zweck immer kaufen. Den Kakaopuderzucker kann man für mehrere Zwecke einsetzen und sich dadurch gut auf Lager legen, ohne dass er vergessen im Schrank versauert, denn er ist so unglaublich vielseitig einsetzbar!
Ich habe ihn für den Test in einem Marmorkuchen verwendet statt Backkakao und für meine geliebten Hausfreunde als Überzug statt Kuvertüre. Bei der Verwendung als Kuvertüre spart man sogar Kalorien, aber nicht am Geschmack!

Anbei meine beiden getesteten Rezepte, die vom Whiprs-Team neben den ganzen anderen Beiträgen auf der Projekt-Seite in einer Rezeptsammlung hochgeladen wurden.
Viel Spaß beim Ausprobieren: Beim Klick auf die Rezepte kommt ihr auf eine größere Ansicht!


Samstag, 29. April 2017

[PRODUKTTEST] Nestlé Cerealien Knusper-Müsli via Nestlé Marktplatz

Via Nestlé Marktplatz durfte ich die vier Sorten Knusper-Müsli testen:
  • Lion
  • Nesquik
  • Cini Minis
  • Multi Cheerios


Etwas skeptisch war ich im Vorfeld, ob mir die Sorte Cini Minis schmecken würde, da ich kein großer Zimtfan bin und bei der Sorte Multi Cheerios war ich ebenfalls gespannt, da ich die normale Sorte eher langweilig im Geschmack finde.
Im Endeffekt konnten mich aber alle Sorten mehr oder weniger überzeugen.

Alle Sorten der Knusper-Müslis sind in einer Pappverpackung verpackt, die oben mit einer Lasche wiederverschlossen werden kann. Die geöffneten Plastiktüten habe ich trotzdem immer mit einer Klammer verschlossen, damit das Knusper-Müsli nichts von seiner Knusprigkeit verliert, nachdem es einmal geöffnet wurde.

Lion:
Der Schoko-Karamell-Geschmack kommt für mich gut durch, am besten etwas in der Milch einweichen lassen, bevor man es genießt. Es erinnert absolut an die Lion-Riegel, ist aber nicht zu süß.

Nesquik:
Leider waren bei dieser Sorte zum Teil extrem große Brocken in der Packung enthalten. Lieber etwas länger in der Milch einweichen vor dem Essen, damit der Kakao ausreichend an die Milch abgegeben wird. Pur oder nur kurz eingeweicht schmecken mir die Knusperteile fast zu stark nach Kakao.

Cini Minis:
Obwohl ich kein Fan der normalen Cini Minis bin, finde ich sie als Knuspermüsli wirklich lecker. Der Zimtgeschmack kommt zwar durch, aber in der Kombination mit den anderen Bestandteilen ist er nicht so dominant.

Multi Cheerios:
Als normale Cheerios finde ich die Cerealien etwas eintönig, zudem mag ich die Konsistenz der Ringe nicht so gerne. In der Kombination mit dem Knusperchrunch gewinnen sie jedoch enorm! Tatsächlich mag ich die nach der Sorte Lion als Knuspermüsli am liebsten.



Fazit:
Lion und Multi Cheerios sind für mich Nachkaufprodukte. Cini Minis schmeckten mir zwar gut, obwohl ich kein großer Fan von Zimt bin, aber nachkaufen müsste ich sie mir aus diesem Grund eben nicht und die Sorte Nesquik fand ich leider eher enttäuschend. Nicht unbedingt schlechter als die Cini Minis, aber ich hätte mir weit mehr davon versprochen und die dicken Klumpen im Knusper-Müsli taten ihr übriges dazu, dass ich das Müsli weit weniger genossen habe als die anderen Sorten.

Sonntag, 11. Dezember 2016

[REZENSION] Süße Weihnachtsgrüße

Titel: Süße Weihnachtsgrüße
Autor: Pia Deges
Fotograf: lichtpunkt, Michael Ruder
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 80 Seiten





Autor:
Pia Deges hat Film- und Fernsehwissenschaften studiert und lange als TV-Redakteurin gearbeitet. Seit einigen Jahren lebt sie ihre Leidenschaft für FOOD-, DIY- und Gartenthemen als Autorin aus. Über diese Themen bloggt sie auch unter wundertütchen.de


SÜSSE WEIHNACHTSGRÜSSE

"Süße Weihnachtsgrüße" enthält neben Plätzchenrezepten, klitzekleinen Köstlichkeiten und Feiertagskuchen auch eine Doppelseite an Verpackungsideen, so dass man die weihnachtlichen Gebäcke und Süßigkeiten in der Vorweihnachtzeit oder an Weihnachten hübsch verpackt an Freunde und Familie weitergeben kann, ohne dass man dafür ein weiteres Buch zu Rate ziehen muss. Aber auch die appetitanregenden Foodfotos bieten jede Menge Ideen zur Präsentation und Verpackung.
Da ich bereits einige Weihnachtsbackbücher zuhause habe, hat mir an diesem neben dem Mehrwert der Geschenkeverpackungen besonders gut gefallen, dass man nur wenige Rezepteklassiker und dafür viele neue Rezeptideen findet. Klassiker sind beispielsweise Zimtherzen, gebrannte Mandeln oder Gewürzkuchen, neu und modern finde ich unter anderem die Baileys-Macarons, die Printen-Pops oder die Mini-Chai-Gugl. Neben Backwaren tummeln sich hier sogar noch Rezepte für Glühwein-Gummis, Karamellbonbons und Weihnachtsschokolade. Das Buch enthält also eine kunterbunte Mischung, die meiner Meinung nach für jeden Geschmack etwas bietet, und für alle Anlässe: egal ob Mitbringsel, Adventkaffee oder Füllung für die Keksdose.
Die Rezepte sind sehr klar und ausführlich ausgeführt und bieten neben Zubereitungsabfolge und Zutatenliste noch eine Angabe darüber, wie viele Stück man erhält beziehungsweise für wie viele Personen etwas angedacht ist. Tipps der Autorin werten die Rezepte zusätzlich auf.
Das Layout ist sehr farbenfroh, nicht nur durch die wunderschön und weihnachtlich gestylten Foodfotos, sondern auch durch die wechselnten Hintergrundfarben der einzelnen Buchseiten.



Weitere erhältliche Ausgaben:

EBOOK

Donnerstag, 8. Dezember 2016

[REZENSION] Pommes de luxe, (inkl. Porzellanschale und Picker)

Titel: Pommes de luxe, (inkl. Porzellanschale und Picker)
Autor: Christine Hager, Ulrike Reihn
Fotografen: Thomas Schulze
Verlag: Heel
Ausführung: Taschenbuch, 80 Seiten



POMMES DE LUXE

"Pommes de Luxe" ist auch ohne Pommesschale und Picker unter dem Titel "Pommes Frites: Internationale Rezepte, Dips & Tricks" erhältlich. In der de Luxe Version ist es jedoch besonders als Geschenk für Liebhaber der frittierten Kartoffelschnitzen geeignet. Der Preis ist dabei tatsächlich für beide Produkte gleich.
Bevor es ans "Frittierte" geht, wird im Vorfeld sehr genau darauf eingegangen, welche Kartoffeln und welche Fette besonders fürs Frittieren geeignet sind. Leider vermisse ich hier alternative Methoden zum Herstellen der Fritten, wie das Garen im Backofen, oder das Heißluftfrittieren, evtl. das Frittieren im Topf, denn die klassische Fritteuse habe ich schon lange aus dem Haushalt verbannt.
Ansonsten lässt das Buch rund um die Fritte keine Wünsche offen.

In POMMES-ARCHITEKTUR lernt man neben den klassischen Schnitzen auch endlose, dynamisch gewickelte oder runde Pommes kennen.
Das Kapitel SAUCEN hält Basics, Mayonnaisiges, Tomatiges, Paprika und Trendiges bereit. Trendig sind zum Beispiel Kichererbsen-Dip, Erdnuss pikant oder Süßkartoffel royale.
Ein weiteres Drumherum zur Fritte sind die verschiedenen Salze, mit denen man sie würzen kann.
Was man außer Fritten noch zaubern kann, zeigt das Kapitel REZEPTE, wo zum Beispiel überbackener Gyros Pommes Auflauf gezaubert wird.
Ganz ausgefallen wird es dann in GEMÜSE und SÜSS, denn Fritten müssen weder zwingend aus Kartoffeln noch herzhaft sein.

Stellt sich mir nun nur die Frage: experimentiere ich mit Alternativmethoden oder zieht irgendwann wieder eine Fritteuse bei mir ein? Ansonsten werde ich das Buch auf jeden Fall als Ideengeber und Rezeptlieferant für die Saucen und Salze nutzen.