Dienstag, 28. Juni 2011

[PRODUKTTEST] Jelly Belly jelly beans

Jelly Belly jelly beans sind die kleinen amerikanischen Geleeböhnchen, die sich Joanne K. Rowling zum Vorbild ihrer "Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung" genommen hat. Jelly beans gibt es zwar nicht in jeder Geschmacksrichtung, aber auf immerhin 50 verschiedene Sorten bringt es die kleine bunte Bohne doch. Ehrlich gesagt, habe ich aber weder Popel noch Ohrenschmalz vermisst...


... denn außer sogenannten Sortenmischungen sind auch Spezialmischungen wie "Saure Mischung", "Smoothie Blend" oder "Eiscreme Mischung" erhältlich.
Man kann die Sorten natürlich einzeln naschen, oder sich wagemutig eine Handvoll davon in den Mund werfen. Richtig pfiffig sind allerdings die Jelly Belly Rezepte, bei denen man sich aus 3 bis 4 Böhnchen richtige Leckereien zusammenstellen kann. So ergeben zwei Blaubeer-Beans plus ein Butter-Popcorn-Bean einen köstlichen Blaubeermuffin, den man tatsächlich am Geschmack erkennt!
Sorten wie Kokosnuss oder geröstete Marshmallow hätte ich tütenweise so wegnaschen können, meine Tochter war hauptsächlich auf quietschrosa und knallrote Beans scharf und mein Mann hat sich seine Mischungen per Blindzug aus der Tüte selbst zusammengemischt.
Einige Sorten fand ich persönlich nicht so lecker (z.B. Mango und Birne, obwohl ich beides in natura sehr gerne esse), aber im Großen und Ganzen sind die Jelly Belly jelly beans eine lustige Nascherei, bei der jeder eine oder mehrere Lieblingssorten findet, und ganz sicher ein großer Gag auf jeder Feier, da man sich diverse Spiele dazu ausdenken kann, wie einzelne Geschmacksrichtungen oder Rezepte erraten, oder eigene Rezepte kreieren uvm.


Der Inhalt eines Folienbeutels hatte auf Grund des Transports oder der derzeitigen Hitze etwas gelitten, die Bohnen sahen nicht mehr sehr schön aus, da sie teilweise miteinander verklebt waren, aber ihr Geschmack hat darunter nicht gelitten.
Generell finde ich die Pappverpackungen der Bohnen besser, weil sich diese einfach wiederverschließen lassen und die Bohnen nicht zusammengedrückt werden.


Jelly beans bestehen natürlich auch aus Zucker und jeder Menge E's (irgendwo müssen Geschmack und Farbe ja herkommen!), dafür sind sie aber gelantine- und glutenfrei, enthalten kein Fett und nur 4 Kalorien pro Stück und soweit möglich werden echte Früchte, Kokosnuss, Beeren und Fruchtsäfte zu ihrer Herstellung verwendet.

Allzu oft werden wir jelly beans nicht kaufen, zum einen weil hier im Haushalt keiner die Finger davon lassen kann, sobald er sie einmal in der Packung hatte und der Vorrat deshalb ruckzuck weggefuttert wäre - VORSICHT: SUCHTGEFAHR!!! zum anderen bleibt uns nur die Option online zu bestellen, da wir keinen Shop in der Nähe haben, es sei denn ein Supermarkt hat sie gerade als Aktionsangebot, aber dort ist in der Regel dann nur die normale Sortenmischung erhältlich. Aber ab und zu werden wir uns die lustigen Böhnchen nachkaufen, schließlich haben wir noch nicht alle 50 Sorten durchprobiert...

Zum Online-Shop und weiteren interessanten Dinge rund um die Böhnchen geht es HIER und HIER.

Kommentare:

  1. bei meinen Eltern in der Nähe gibt es einen Arco Shop, ich glaube, der hatte die Jelly Beans immer in so Glaskästen, sortiert, und dann konnte man sich seine Mischung selbst zusammenmischen :D
    und ich sehe gerade, dass der Hussel bei meinem Freund un mir um die Ecke die Böhnchen auch anbietet x3

    AntwortenLöschen
  2. Der Hussel ist ein guter Tipp, da habe ich nämlich einige in Reichweite :D Ich glaube, wenn ich die Sorten einzeln kaufen kann, decke ich mich hauptsächlich mit gerösteten Marshmallows und Schokoladenpudding ein *yummi*

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr mich auf meinem Blog besucht. Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch