Mittwoch, 29. Februar 2012

[REZENSION] Schnell, schneller, Henssler!

Titel: Schnell, schneller, Henssler!
Autor: Steffen Henssler
Fotograf: Marc Eckardt
Übersetzer: -/-
Verlag: Dorling Kindersley
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 192 Seiten



Autor:
Steffen Henssler, gebürtiger Schwarzwälder, wurde in einem Sternelokal zum Koch ausgebildet und besuchte die renommierte California Sushi Academy in Los Angeles, die er als erster Deutscher mit Bestnote abschloss. 2001 eröffnete er in Hamburg gemeinsam mit seinem Vater das Restaurant Henssler Henssler, 2009 folgte das Ono. Seit 2004 ist Henssler regelmäßig Gast in TV-Shows wie "Die Küchenschlacht" oder "Lanz kocht". Seit August 2010 moderiert er das Koch-Quiz "Topfgeldjäger" im ZDF.


SCHNELL, SCHNELLER, HENSSLER!

Der Inhalt von Steffen Hensslers neuem Werk setzt sich aus den folgenden Kapiteln zusammen:
* Einführung (Ahoi!; So geht es richtig schnell; Erst lesen, dann kochen!)
* 10-, 15-, 20- und 25-Minuten-Rezepte
* Anhang (Grundrezepte und Produktinfos; Menüvorschläge; Register)
Wer nach bestimmten Gerichten oder Zutaten Ausschau hält, kann die Rezepte im alphabetischen Register nachschlagen, das neben allen im Buch aufgeführten Rezepten auch eine Suche nach Zutaten enthält. Da es von der Rezepteinteilung rein nach der Zubereitungszeit geht, sind die Gerichte nicht nach Vorspeisen, Hauptgerichten und Desserts unterteilt, im Anhang kann man sich aber Ideen unter dem Kapitel "Menüvorschläge" holen, wenn man seinen Gästen - oder der Familie - mehrere Gänge servieren möchte. Ein weiteres Register nach Gängen oder eine komplett aufgeschlüsselte Aufführung nach Zubereitungszeit hätte mir trotzdem gut gefallen.
Der Titel ist Programm: aber ist Zeit alles?! Nein, auch wenn in diesem Kochbuch durchweg Rezepte vertreten sind, die innerhalb kürzester Zeit zubereitet werden können, so geht dies dennoch nicht auf Kosten von Qualität und Abwechslung. "Schnell, schneller, Henssler!" bietet eine bunte Mischung aus Gemüse-, Fisch- und Fleischgerichten und Süßspeisen, die viele frische Zutaten enthalten. Generell ist für Hensslers Rezeptvorschläge positiv hervorzuheben, dass er mit überschaubaren Zutatenlisten raffinierte Gerichte auf den Tisch zaubert oder aber auch bodenständige Gerichte mit einem gewissen Pfiff veredelt.
Wie bereits in "Hauptsache lecker!" lässt der Fotograf Marc Eckardt die Speisen nicht nur zum Gaumen-, sondern auch zum Augenschmaus werden. Tipps, die scheinbar wie herausgetrennte Zettel aus einem Notizbuch unter das Rezept geklebt sind, lockern die Gestaltung des Buches auf. Jedes  Rezept beinhaltet eine Information über die Portionsgröße, eine Zutatenliste und übersichtlich gegliederte Zubereitungsschritte.
Die getesteten Rezepte haben sich sehr gut innerhalb der vorgegebenen Zeit nachkochen lassen und waren ausnahmslos sehr lecker!
Im Anhang findet man Grundrezepte für Gemüsefond, Teriyaki-Sauce und Vanillesauce.
Besonders gefreut hat es mich, dass Steffen Henssler die Kategorie "4 x" weitergeführt hat, die es bereits in "Hauptsache lecker!" für Spargel, Rindfleisch, Lachs, Dip und Kartoffeln gab. Dieses Mal stellt Steffen Henssler auf je einer Doppelseite vier Rezeptvarianten für Avocado, Tataki (kurz angebratener Fisch oder aber auch Fleisch, mit rohem Kern), Tomatenbrot, Nudelsalat, Ceviche (kleingeschnittener, roher Fisch) und Püree vor.
Wer Fan von Steffen Hensslers "Hauptsache lecker!" ist, wird auch mit "Schnell, schneller, Henssler!" auf seine Kosten kommen: Gerichte, die etwas hermachen, ohne viel Chichi in der Zutatenliste und ohne, dass man sich in der Küche dafür stundenlang die Beine in den Bauch stehen muss!


Dienstag, 21. Februar 2012

[PRODUKTTEST] Tefal Talent Pfanne via Amazon Vine


Tefal E44006 Talent Pfanne 28 cm ohne Deckel


Die Beschichtung dieser Pfanne ist sehr gut, wir haben mittlerweile verschiedene Sachen darin gebraten (Fleisch, Eier, versch. Gemüsesorten, Zwiebeln, Speck) und selbst mit sehr wenig Fett ist hier nichts am Boden angeklebt. Die Hitzeverteilung ist optimal, hier wird wirklich der ganze Boden gleichmäßig bis zum Rand erhitzt.
Die Verarbeitung ist sehr gut, der Griff ist am Pfannenkörper angeschraubt, die Übergänge zwischen Kunststoff und Metall sind fließend und leicht zu reinigen.
Trotz der Stabilität liegt die Pfanne angenehm und überraschend leicht in der Hand.
Die Pfanne ist für alle Herdarten geeignet, auch Induktion und bis 180°C backofengeeignet.
Zwar darf sie nicht in die Spülmaschine, sondern muss mit der Hand gereinigt werden, aber da dank der hervorragenden Beschichtung wirklich nichts anklebt, muss man die Pfanne in der Regel nur sanft mit einem feuchten Spüllappen oder einigen Tüchern Küchenkrepp auswischen, um sie wieder sauber zu bekommen.
Bislang macht die Tefal Talent Pfanne eine sehr gute Figur in der Küche und ich glaube, wir werden sehr lange Freude an ihr haben, da wir bislang trotz intensivem Gebrauch keinerlei Materialverschleiß feststellen können.

Sonntag, 19. Februar 2012

[REZENSION] Back mich!: Die LECKER Backschule

Titel: Back mich!: Die LECKER Backschule
Autor: -/-
Illustrator: Carola Flohr
Übersetzer: -/-
Verlag: Edel
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 153 Seiten



Lecker, das junge Koch- und Backmagazin, ist die "Tochter" der erfolgreichen Marke kochen & genießen. Die beliebte, trendige Zeitschrift versammelt Frauen und Männer zwischen 25 und 45 um Esstisch und Herd.


BACK MICH!: DIE LECKER BACKSCHULE

LECKER ist die "Tochter" der erfolgreichen Marke kochen & genießen.
Neben "Back mich" sind in der LECKER-Reihe bereits die Bücher "Lecker Kochschule", "ratzfatz gekocht! Die besten Rezepte unter 30 Minuten" und "Hausmannskost De Luxe" erschienen.
Auf die Lecker Backschule wurde ich zunächst durch das ungewöhnlich klingende Rezept des "Schokoladenkuchen mit Roter Bete" und das zuckersüße und mädchenhafte Design aufmerksam. Nach einem näheren Blick auf das Inhaltsverzeichnis war klar: dieses Backbuch muss ich haben!
Der Inhalt ist unterteilt in die Kapitel
* Backschule
* Backen wie Oma
* American Bakery
* Kuchen für Schokoholics
* Cool Cakes
Im Anhang sind die Rezepte außerdem in einem alphabetischen Register aufgeführt.
Auch wenn man bereits über eine umfangreiche Sammlung an Backbüchern verfügt, lohnt sich die Anschaffung der Lecker Backschule. Neben dem bereits erwähnten Schokoladenkuchen mit Roter Bete findet man hier auch ein Rezept für Schoko-Zucchini-Brownies mit Cashewkernen, und nachdem sich der Schokoladenkuchen mit Roter Bete als der beste Schokoladenkuchen aller Zeiten entpuppt hat, weiß ich, was im Sommer mit der Zucchinischwemme passiert: ein Teil dieses Kürbisgewächses darf sich auf ein Stelldichein mit Schokolade und Cashewkernen in dem in diesem Buch vorgestellten Browniesrezept freuen.
Aber auch für weniger experimentierfreudige Gaumen finden sich hier zahlreiche Genüsse: egal, ob Omas Donauwellen, amerikanischen Cheesecake-Cupcakes mit Shortbread, Erdbeer-Pudding-Schnitten für Freunde von Obstkuchen, Chocolate-Cheesecake für Schokoholiker oder im wahrsten Sinne coole Torten für die heißeste Zeit des Jahres, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Für Backanfänger erweist sich das Kapitel "Backschule" als äußerst hilfreich. Hier werden die Grundteige Rührteig, Biskuit, Mürbeteig und Hefeteig ausführlich in Text und Bild in Schritt-für-Schritt-Anleitungen und einem Grundrezept auf jeweils einer Doppelseite erklärt.
Trotz der bereits sehr ausführlichen Einführung in dieses Buch mit der Vorstellung der vier Grundteige, wird jedem Rezept eine komplette Doppelseite gewidmet:
Unter jedem Rezepttitel erklärt ein prägnanter Satz, woher der Ursprung des Rezeptes stammt, wie man ein Gebäck besonders schön dekorieren kann oder zu welchem Anlass man es am besten reicht.
Außer der Zubereitungszeit sind der Schwierigkeitsgrad jedes Rezeptes, die Kosten für die Zutaten, die Kalorien pro Portion und der Eiweiß-, Kohlenhydrate- und Fettanteil aufgeführt.
Über der Zutatenliste ist angebeben, wie viele Stücke oder Scheiben man aus einem Rezept erhält.
Die Herstellung wird Schritt für Schritt erklärt und häufig durch einen Zubereitungs- oder Aufbewahrungstrick ergänzt.
Auf jeder Seite ist neben der Seitenzahl auch der Name des Kapitels abgedruckt, so dass man auf einen Blick sehen kann, ob man gerade in Omas bewährten Rezepten oder Backerzeugnissen mit amerikanischem Einschlag schmökert.
Neben den großformatigen Fotos sind die wunderhübschen kleinen Illustrationen zu jedem Rezept mit einem altmodischen Flair eine extra Erwähnung wert, die das Buch nicht nur zu einer Fundgrube für leckere und ungewöhnliche Rezepte machen, sondern auch zu einem wahren Augensschmaus. Im gleichen Stil wie die Miniaturillustrationen bei den Rezepten sind auch die Kapiteleinleitungen, die Register und die Vorsatzseiten gestaltet.
Die Lecker Backschule sollte in keinem Haushalt fehlen: sowohl Backanfänger als auch fortgeschrittene Kuchenbäcker und Meisterbäcker werden hier mehr als ein neues Lieblingsrezept für sich entdecken!


Sonntag, 12. Februar 2012

[TIPP] Günstige Medikamente im Internet

Nach den durchweg positiven Erfahrungen,
die ich in den letzten beiden Jahren im Rahmen von Olinebestellungen bei
gesammelt habe, möchte ich in diesem Jahr noch deren Partner
empfehlen.

Montag, 6. Februar 2012

[REZENSION] Der Duft meiner Heimat: Die wunderbaren Rezepte meiner chinesischen Familie

Titel: Der Duft meiner Heimat: Die wunderbaren Rezepte meiner chinesischen Familie
Autor: Li Hong
Illustrator: Li Hong, Daniel Dytert
Übersetzer: -/-
Verlag: Gerstenberg
Reihe: -/-
Ausführung: Softcover, 144 Seiten



Autor:
Li Hong, 1972 in Peking geboren, hat dort und in Hamburg Malerei und Illustration studiert. Ihren Abschluss an der HAW Hamburg machte sie als Buchillustratorin. Sie lebt heute mit ihrem Mann in Berlin.


DER DUFT MEINER HEIMAT: DIE WUNDERBAREN REZEPTE MEINER CHINESISCHEN FAMILIE

Das Kochbücher auch ohne Fotos funktionieren - und weit mehr als das - beweist der Gerstenberg Verlag seit einigen Jahren mit einer Reihe, in der typische Landesküche von einem Einheimischen, kombiniert mit stimmungsvollen Illustrationen, präsentiert wird.
In "Der Duft meiner Heimat" stammen nicht nur die Rezepte von der gebürtigen Chinesin Li Hong, auch die Illustrationen sind aus ihrer Feder geflossen und bieten einen persönlichen Einblick in ihre Kindheit und ihr Familienleben in China. Neben ihren Illustrationen bereichern zusätzliche Info-Illustrationen von Daniel Dytert und Fotografien von Li Hongs Familie den visuellen Teil des Buches.
Vor dem Rezeptregister ist ein Inhaltsverzeichnis über die im Buch enthaltenen Familiengeschichten aufgeführt. Wer also gerade mal kein Rezept nachkochen, sondern nur in den Erinnerungen und Anekdoten Li Hongs schmökern möchte, findet durch den Index und aussagekräftige Kapitelüberschriften wie "Die Vorfahren" oder "Leben in Peking" schnell zu der gesuchten Stelle im Buch. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert in den Geschichten zu stöbern, da Li Hong einen kurzweiligen und bildhaften Schreibstil besitzt und gerade die Geschichten über ihren Mann und sie mit dem Aufeinandertreffen zweier sehr unterschiedlicher Kulturen für den einen oder anderen Lacher sorgen. Darüberhinaus lernt man in den Geschichten nicht nur Li Hongs Famlie und die Kultur Chinas näher kennen, sie sind auch stimmig mit den im Buch vorgestellten Rezepten verknüpft und man erfährt dadurch einiges über den Ursprung der verwendeten Zutaten und ihre traditionelle Zubereitung.

Die Rezepte sind in folgende Rubriken unterteilt:
* Vorspeisen, Suppen, Teigspeisen
* Schwein, Rind, Lamm
* Gemüse & Tofu mit Fleisch
* Vegetarisch
* Fisch & Meeresfrüchte
* Huhn & Ente
* Desserts

"Der Duft meiner Heimat" bietet einen abwechslungsreichen und bunten Einblick in die chinesische Küche, nur die Rubrik Desserts ist mit gerade mal drei Rezepten etwas kurz geraten, dass liegt allerdings in erster Linie daran, dass Desserts in der chinesischen Küche keine große Rolle spielen und stattdessen nach dem Essen noch etwas frisches Obst serviert wird.
Jedes Rezept ist mit dem chinesischen und dem deutschen Namen übertitelt. Das Rezept setzt sich zusammen aus der Personenanzahl, für die die Zutaten berechnet sind, die Zutatenliste (ggfs. unterteilt in Marinade, Panade, Sauce etc.) und eine in einfach nachzuvollziehenden Schritten unterteilte Zubereitungsfolge. Es fehlt lediglich eine Angabe über die gesamte Zubereitungszeit, allerdings ist in der Zubereitungsfolge der Zeitaufwand pro Arbeitsschritt aufgeführt.
Kompliziertere Zubereitungen, wie beispielsweise das Herstellen von chinesischen Teigtaschen, werden zusätzlich anhand von Info-Illustrationen Schritt für Schritt erklärt. Des Weiteren bietet der Anhang ein Glossar, auf dem über drei Seiten Zubehör und spezielle Zutaten aufgeführt und erläutert werden, die in der chinesischen Küche zum Einsatz kommen. Außerdem rundet eine Doppelseite mit Menü-Vorschlägen - da in China die verschiedenen Speisen meist gleichzeitig auf den Tisch gestellt werden - und ein alphabetisches Rezeptregister das Buch sinnvoll ab.
Die nachgekochten Rezepte waren alle dank ausführlicher Beschreibungen leicht zuzubereiten, nach der angegebenen zu bekochenden Personenzahl kann man sich sehr gut orientieren, die Mengenangaben sind wirklich sehr genau.
Die vorgestellten Rezepte sind authentisch und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Gerichte lassen sich sehr gut untereinander kombinieren, da Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und vegetarische Speisen separiert von Gemüse und Teigspeisen aufgeführt sind und so nach Gusto zusammen gereicht werden können.
Ich bin - wieder einmal - sehr begeistert von der Länderküche, die der Gerstenberg Verlag veröffentlicht und werde meine Kochbuchsammlung dahingehend sicherlich noch erweitern!